» | |
Freakchronik
Die Chronik der Eintrachtfreaks Württemberg

Die Geschichte

Eines sei schon einmal vorne weggenommen: ein exakt definiertes Gründungsdatum, auf das die vor allem in den letzten Jahren entstandenen Fanclubs und Gruppierungen ja besonderen Wert legen, gibt es bei den "Freaks" nicht.
Die Wurzeln der "Freaks" gehen zurück bis ins Jahr 1998, genauer gesagt den 22.08.1998. Am 2.Spieltag der Saison 1998/99 begegneten sich Tobias "Webster" Weber und Raphael Stoermer auf der Wochenend-Ticket-Reise zum Heimspiel gegen den TSV 1860 München. Dieses Aufeinandertreffen, welches im übrigen beide heute noch, als eines der wichtigsten ihres Lebens bezeichnen, sollte sowohl der Beginn einer grandiosen Freundschaft, als auch der der "Freaks" sein.
In der darauf folgenden Saison 1999/2000 war man nun des �?fteren gemeinsam zu Heim- und auch zu Auswärtsspielen unterwegs. Höhepunkt sollte zunächst einmal der gemeinsame Besuch der Europameisterschaft 2000 in Belgien darstellen, von dem die beiden Protagonisten noch heute mit Funkeln in den Augen berichten.
Wie in jedem anderen Fanclub auch, folgte damals ein Selbstfindungsprozess. Sowohl positive wie auch negative Begegnungen sollten in den nächsten beiden Spielzeiten folgen. Orientierte man sich zunächst am zu dieser Zeit grössten und aktivsten Fanclub im "Ländle", dem EFC Schwabenadler, wurde ziemlich schnell deutlich dass die dort vorherrschenden Regeln und Gesetze eines Heiko M. nicht in die Vorstellungen des gemeinsamen "Erlebnisses Fussball" unserer beiden "�beltäter" passte. Wohl aber in die von Jens B., welcher bis dato eigentlich bei fast jedem Spiel der Dritte im Bunde war. Doch nach einer völlig unverständlichen Aktion jenes jungen Herren kam es zum Streit; was bis zum heutigen Tage die traurige Tatsache zur Folge hat, das von jenem Zeitpunkt an kein einziges Eintracht-Spiel mehr gemeinsam besucht wurde. Und das obwohl die Wohnorte nur läppische 4km (!!!) auseinander liegen.



Unser Charakter ist unser Schicksal

Dennoch sollten die positiven Begegnungen überwiegen. Florian Paulus und Moritz "Freak" Nägele, dem der Fanclub im übrigen seinen Namen zu verdanken hat, sind Personen die den Fanclub durch ihre ganz besondere Art bis heut prägen. Die wohl entscheidenste Bekanntschaft wurde dann aber letztendlich am 26.02.2000 bei der Wochenend-Ticket-Tour zum FC Bayern geknöpft. Mit Timo Engelhardt konnte man einen ebenso liebenswerten, wie über alle Ma�en verlässlichen und engagierten "Freak" kennen lernen und für die Sache begeistern.
Zusammen mit den beiden Ursprungs-Helden fungiert er in der heutigen 2.Liga-Gegenwart als Dreh- und Angelpunkt der "Freaks". Er plant, durchdenkt, organisiert und realisiert mit beispielloser Leidenschaft; man kann mit Verlaub bestätigen dass er wie kein Zweiter die "Freaks" lebt. Durch ihn konnten im Laufe der Zeit neben seinem Bruder(?) Grischa Benjamin Holler und Dominik Schwarz für die "Freaks" gewonnen werden. Und es wurden noch mehr: mit Andreas "Albstädter" Komar und Philipp Biel gesellten sich zwei inzwischen nicht mehr hinweg zu denkende Stuttgarter Kickers-Fans an unsere Seite. Steht für unseren Wurschd-Experten von der Alb der gro�?e Tour-Spass mit den "Freaks" und viele verlockende neue Grounds im Vordergrund, ist für Zweiteren Eintracht Frankfurt bereits mehr als nur ein sympathischer Zweitverein geworden!
Ex-Schwabenadler Ronny Buck hatte von einem diktatorischen Fanclub-Führungsstil ebenfalls die Nase voll und fühlt sich nach dem Fanclub-Wechsel zu den "Freaks" pudelwohl. Mit Bernd Walter und Alexander Flaisch konnten im vergangenen Jahr die beiden bis dato letzten neuen Fanclubmitglieder begrü�?t werden. Beide tragen seit Beginn an zur weiteren Belebung der absolut unvergleichlichen "Freak"-Gemeinschaft bei und sind Feuer und Flamme für die "Freaks".

Somit sind in den letzten Jahren eine Reihe unvergesslicher Momente entstanden. Es sind nicht nur einzelne Spiele wie die legendären Siege über den 1.FC Kaiserslautern (5:1) und den SSV Reutlingen (6:3); das 2:1 beim FC Bayern München oder das 2:0 in Bad Cannstatt die uns immer mehr zusammengeschwei�t haben. Nein ! es sind auch die Niederlagen und die Abstiegsspiele wie jüngst beim Hamburger SV oder beim zweiten Abstieg in Wolfsburg, die wir zusammen durchlitten haben und die uns gemeinsam stärker gemacht haben. Aber auch Auswärtsspiele wie der 2:0-Sieg beim FC Hansa Rostock im Februar 2001, als man Dank zugefrorener und gesperrter Autobahnen um 7.00h Morgens wieder zurück in der Heimat war und direkt zum Arbeiten fahren musste, bleiben definitiv in unserer Erinnerung haften.



Die Stadien der Welt - Fussball ist unser Leben

Auch Länderspiele finden neben interessanten Hopping-Touren bei einem Teil der �??Freaks�?? das Interesse. Auf unserer Länderliste stehen mit Finnland, Dänemark, England, Schottland, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Polen, Tschechische Republik, Ungarn, Serbien, Italien, �sterreich, Schweiz, Frankreich, Spanien, Portugal und Thailand inzwischen eine stattliche Anzahl an Länderpunkten. Ein Ende ist selbstverständlich nicht in Sicht! (Mehr hierzu findet ihr unter der Rubrik "Freaks on Tour") Was die "Freaks" ansonsten so besonders macht, ist schwer zu sagen. Fakt jedoch ist, dass jede(r) der die "Freaks" irgendwann einmal erlebt hat mit positiven Faziten nicht geizt. Eine entscheidende Erklärung mag vielleicht die Tatsache sein, dass man nicht nur auf den Eintracht Frankfurt-Touren quer durch die Bundesrepublik eine Gemeinschaft darstellt, sondern auch sonst. Neben Hopping-Touren (Last game in Wembley, Mailänder Derby, EM 2004 in Portugal, etc.) auf unserem Kontinent, ist man beispielsweise an Wochenenden gemeinsam auf diversen Partys, in Discos oder sonstigen Events im Gro�raum Stuttgart / Schwäbische Alb / Schwarzwald anzutreffen. Als Beispiele seien hier die gemeinsame Silvester-Fete in Nürtingen oder die unbeschreiblich gigantische "Freak-Party" in Neuffen erwähnt.
Nach der offiziellen Anmeldung als EFC zum Ende der vergangenen Saison und der jetzt ins Netz gestellten Homepage, freuen sich die "Freaks" natürlich über weiteren Zuwachs an Eintracht-Fans aus dem "Ländle" und darüber hinaus. Unser Ziel ist neben einer weiteren Steigerung der Mitgliedszahlen das organisierte Reisen zu allen Heim- und Auswärtsspielen ab Metzingen / Leonberg / Mundelsheim, etc., was bis jetzt in verhältnismä�ig kleineren Dimensionen von Statten geht.
Zu guter letzt müssen wir allerdings noch einen ganz besonderen Gru� loswerden, welcher an zwei Personen geht: Matthias Reim und Michelle! Wir danken Euch für Eure treuen Dienste unterwegs auf den Strassen Europas. Ihr habt uns Trost gespendet, zu Autobahnromantik verholfen, zum Feiern angeregt und so manchen Gast fast in den Suizid getrieben. Doch davon lassen wir uns nicht beeindrucken, ihr werdet auch in Zukunft unsere Wegbegleiter sein! Denn eines ist sicher: wer einmal mit den "Freaks" unterwegs war, wird dies trotz unseres zweifelhaften Musikgeschmacks nicht bereuen.

In diesem Sinne: Join the "Freaks"
Eure Freaks